Ist Slideshare in Deutschland verboten?

Kurze Antwort: Nein!

Was ist das Problem? Bindet man Slideshare in die eigene Website ein, lädt das Plugin weitere Software, die die Besucher trackt - darunter Google Analytics. Nun ist Tracking nicht per se verboten, stellt aber Anforderungen an die Verantwortlichen Site-Betreiber.

Datenschutzerklärung

Bei Einbindung von Drittsoftware gibt der Sitebetreiber Daten über die eigenen Benutzer an andere weiter. Bei Social-Plugins mag man sich noch streiten (und tut dies auch gepflegt), ob es sich dabei um Tracking oder nur um das notwendige Prozedere zum Laden der Funktionalität handelt. Hier werden aber explizit Tracking-Tools geladen, damit eine dritte Partei die eigenen Besucher messen kann.

Das wäre noch kein großes Problem. Aber das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) erwartet doch zumindest, das Besucher darüber aufgeklärt werden, welche Daten wofür und für wen gesammelt werden. Mindestens eine Erwähnung in der Datenschutzerklärung sollte es also schon geben.

-

Streitpunkt IP-Adresse

Dazu kommt, dass die deutschen Datenschutzbehörden eine recht explizite Vorstellung haben, wie Tracking-Tools BDSG-konform eingesetzt werden können. Dies bedeutet üblicherweise die Anonymisierung der IP-Adresse. Man kann sich hier streiten, ob das eine verpflichtende Vorgabe oder nur eine Meinung ist. Als Seitenbetreiber sollte man sich aber bewusst sein, dass es hier das Risiko einer Abmahnung gibt.

Die Verantwortung für die Einbindung und das Sammeln der Daten trägt dabei nicht der Anbieter des Plugins, sondern der Seitenbetreiber. Eine nicht-deutsche Firma kann das Datenschutzrecht anderer Länder kennen und beachten. Zwingend ist das aber nicht. In erster Linie entscheidet und verantwortet der Webseitenbetreiber, welche Inhalte und auch Plugins zum eigenen Webauftritt gehören - mit allen zugehörigen Chancen und Risiken.

-

Opt-out, Cookies und andere Anforderungen

Je nach gesammelten Daten und eingesetzten Tools können weitere Anforderungen bestehen. Eventuell sollte die Möglichkeit vorhanden sein, das Tracking abzuschalten. Die in letzter Zeit viel-diskutierte Cookie-Richtlinie hat das Bewusstsein geschärft, dass auch darauf hingewiesen werden könnte.

Vor dem Einbinden von Drittinhalten oder -plugins sollte also der Hausjurist, ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter oder ein Anwalt hinzugezogen werden, um die Stolperfallen oder zumindest das Risiko zu kennen und einen realistischen ROI berechnen zu können.

-

Mit Dank an: http://www.datenschutzbeauftragter-info.de/slideshare-einsatz-in-deutschland-ist-unzulaessig/


am 17. Februar 2014 unter Analytics

Link: Facebook-Fanpages bleiben für Unternehmen erlaubt - vorerst

Betreiber von Facebook-Fanpages sind nicht grundsätzlich dafür verantwortlich, wie Facebook den Datenschutz handhabt, sagt das Verwaltungsgericht Schleswig. In Schleswig-Holstein dürfen Unternehmen also auch weiterhin Facebook nutzen. Zumindest noch, denn das Gericht ließ die Möglichkeit der Berufung offen.

http://www.datenschutzbeauftragter-info.de


am 10. Oktober 2013 unter Markt

Link storm: News on Do-Not-Track, optimize service emails, gain skills to use data, and meet an old friend

News on Do-Not-Track: Californian parliament passed a law on online privacy requiring all website operators to (a) disclose if and which other parties may collect personally identifiable information on a website and (b) state the website’s reaction to DNT and other opt-out mechanisms:
http://www.hldataprotection.com/2013/09/articles/consumer-privacy/new-california-law-to-require-additional-web-privacy-policy-disclosures/

The bill itself and its legal status can be found here.
-

Most organizations measure the impact of or even test the effect of marketing emails and newsletters. A second type of emails is often forgotten, although testing and optimizing meets an already engagement segment of users: all kind of service emails like update emails, account creation, account confirmation or even receipts.
http://tomtunguz.com/wasted-emails

-

This “[...] more than 80% of employees collect data or use data for decision making.” Even in fields like manufacturing more than 50% “undertake at least some knowledge work”. Versus “In fact, only 38% of employees have the skills and judgment to use data for decision making. The rest either blindly trust data regardless of its quality, or they are overly skeptical and ignore sound analysis altogether and go with their guts.” Ouch! This is not only about tools - it’s about training and experience!
http://blogs.hbr.org/2013/08/it-has-to-deliver-great-tools/

-

What are the keys to successful web analytics? Valentina Barzakova, web and financial analyst at Dubizzle (Disclaimer: a former colleague of mine), describes the big obstacles, organizational requirements, and the future of web analytics:
http://blog.atinternet.com/en/index.php/2013/06/07/inside-at/portrait-valentina-barzakova-web-and-financial-analyst-dubizzle/1370


am 27. September 2013 unter Analytics, Link Storm, Markt

Link: In Kalifornien wird Do-Not-Track verbindlicher

Bisher können die Do-Not-Track-Einstellungen eines Browsers vom Website-Betreiber schlicht ignoriert werden. In Kalifornien soll das nun anders werden. Dort sollen Websites zumindest so weit reagieren, dass dem Nutzer mitgeteilt wird, ob seinem Wunsch entsprochen wird. Herr Thorsten Logemann erwartet Auswirkungen für die Datenschutzbestimmungen in Europa und liefert mehr Details:

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/eprivacy-neue-impulse-aus-den-usa/


am 26. September 2013 unter Analytics

Link: Datenschutz bei CRM-Systemen

Herr Thorsten Logemann stell heute in seinem Blog die berechtigte Frage, ob Datenschutz bei CRM-Systemen ein unüberbrückbarer Widerspruch in sich ist. Freundlicher Weise gibt er auch gleich ein paar interessante Antworten unter

http://www.datenschutzbeauftragter-info.de/datenschutz-bei-crm-systemen-ein-widerspruch/


am 20. September 2013 unter Analytics

Link storm: About the best marketing channel, Samsung Galaxy, rising activity on social networks, and IP addresses

Not all marketing channels are equal. Use their unique strength, avoid their weakness, and create the best marketing mix for your current situation:
http://www.baekdal.com/insights/how-to-determine-your-best-marketing-channels/014E77BDFADF41AC999ACEAADD66F02F0B5A47C8C5FB9EDBAA8F56775D79AEA5

-

Samsung on the rise! According to Berlin-based Webtrekk the share of Samsung’s Galaxy line among the German mobile users is at 12.9% and rising. Apple’s iPhones are at 24.7% (stable).
In general the mobile share is 16.8% compared to 82.5% PC and laptop.
http://www.webtrekk.com/fileadmin/pdf/pm/2013/0207_Webtrekk_Studie_Q2_2013_DE.pdf (in German, figures are for Q2 2013)

-

Activity on social networks is growing fast - especially on mobile. Example: Facebook’s active user base grew by +27.5% to 702m between Q2′12 and Q1′13. Twitter becomes more popular for sharing photos, while fastest growing category on Facebook is following or liking a brand:
https://www.globalwebindex.net/infographic-brand-engagement-on-social-skyrockets/

-

SiteCatalyst and IP addresses: Features, impact, and side effects. A detailed overview by Jan Exner, solutions specialist at Adobe:
http://webade.wordpress.com/2013/07/02/ip-adressen-nicht-tracken/ (in German)


am 5. Juli 2013 unter Analytics, Link Storm, Markt, Technik

Link storm: Data-rich stories, trust versus privacy, persuasion, and a graph on email marketing

Tom Davenport writes at the Harvard Business Review blog:
Data is worthless if you don’t communicate it” and
Never make the mistake of assuming that the results will ’speak for themselves.’

The key to successfully put data in action is indeed a good narrative. A good plot describes a challenge (an opportunity for the business) and how to succeed in the end (e.g. lift ROI).

As every writer or director knows, there is hard work needed which won’t show directly in the result. The art is to turn that work into a clear and appealing story line.
http://blogs.hbr.org/cs/2013/06/data_is_worthless_if_you_dont.html

-

Privacy: It’s all about trust. In the light of Europe’s data privacy directive and with the US’ Prism leak openly discussed we have a renewed debate on privacy. It is not about locking in data completely. It is about who you can trust with your data. “you can’t be a companion if you don’t track what people need. It would be like hiring an assistant who never listens. Nobody wants that.”

So what to do? Tell users what you do, build trust, and create win-win situations.

http://www.baekdal.com/insights/the-train-wreck-called-privacy/

-

The new big thing? “Persuasion profiling”! OK, we don’t know for sure, but at least it is worth a closer look. What is it about and what is it aiming for? See after the click:
http://www.cardinalpath.com/persuasion-profiling-the-next-big-thing-in-conversion-optimization/

-

Cool infographic: “How to Create a Winning Email Marketing Campaign” in five easy steps. Actually, the steps are easy to describe and somewhat hard to accomplish. But is a great reminder to avoid some pitfalls nonetheless.
http://www.coolinfographics.com/blog/2013/6/20/how-to-create-a-winning-email-marketing-campaign.html


am 21. Juni 2013 unter Analytics, Link Storm, Markt

Offener Brief an den Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar

Sehr geehrter Herr Caspar,

ist Ihr derzeitiges Vorgehen in Bezug auf die Speicherung und Verarbeitung von IP Adressen in der Web-Analytics nun Inkompetenz oder Absicht, um den Datenschutz mehr ins Rampenlicht zu setzen?

Ihre fachlich unhaltbaren und juristisch nicht zu Klärung beitragenden jüngsten Äußerungen in der Presse sind mittlerweile nicht mehr hinnehmbar.

Zu diesen Äußerungen in Bezug auf Web Analytics Anbieter im allgemeinen und Google Analytics im Speziellen ist fachlich folgendes anzumerken:

  • Kein Mensch betreibt ernsthaft Einzelbenutzertracking auf Basis von IP-Adressen. Diese sind viel zu volatil als dass sie dafür tatsächlich taugen würden. Ihre Schattengefechte gegen das Abspeichern oder Verarbeiten derselben sind in der Branche eine Lachnummer, weil das Thema verfehlt wird.
  • Tatsächliche Verstöße gegen den Datenschutz beim Einsatz von 3rd-Party-Cookies werden von Ihnen und Ihren Kollegen derzeit weder erkannt, verstanden noch als Verstoß reklamiert.
  • Ihre populistische Forderung zur generellen Abschaffung von Cookies ist ungefähr so realistisch wie die Abschaffung jeglichen Geldbesitzes zur Vermeidung von Diebstählen.

Um eines von vornherein klar zustellen: Was gesetzlich Verboten ist, gehört auch gesetzlich verfolgt und geahndet. Aber die Lebenserfahrung zeigt auch, das Gesetze keine Straftaten verhindern, sonst gäbe es keine Einbrüche und keine Gewalttaten mehr.

Der missbräuchliche Einsatz von Technologien zur Übervorteilung von Anwendern oder zum Betrug kann durch Gesetze nicht verhindert werden. Zu verbieten, dass IP-Adressen gespeichert werden, ist dem Ziel, die Verstöße nachverfolgbar zu machen und zu ahnden weder förderlich noch trägt er zu irgendetwas in diesem Zusammenhang bei - Stichwort Vorratsdatenspeicherung.

Alle Anbieter von Trackingsystemen haben ein höchstes Maß an Interesse daran, den jeweiligen nationalen Bestimmungen des Datenschutzes Folge zu leisten, schließlich handelt es sich um Unternehmen die im Rahmen der Gesetzgebung operieren wollen und müssen.

Diesen permanent und mit fachlich zweifelhaften bis lächerlichen Argumentationen unlautere Absichten zu unterstellen, schadet nicht zuletzt dem Ansehen des Datenschutzes selbst.

Der Grund, weshalb sich die Anbieter gegen Ihre Forderungen wehren, liegt deshalb auch nicht in dem Bedürfnis nach der IP-Adresse begründet, sondern in dem Umstand, das es technisch eine Herausforderung ist, auf einen Brief von Herrn Johannes Caspar zu antworten, ohne den Absender zu kennen (mithin, die Rückantwort-Adresse ist notwendiger Bestandteil der Rechner-zu Rechner-Kommunikation und kann nicht einfach weggeworfen werden - dann bekommt der Anwender nämlich die angeforderte Seite nicht zu sehen. Sicherlich das höchste Maß an Datenschutz: die Verhinderung jeglichen Datenaustausches, siehe oben.)

Die berechtigten Interessen der Anwender, vor individueller “Ausspionierung” und dem Missbrauch der persönlichen Daten geschützt zu werden, zu vertreten und diese in die Rechtsprechung einfließen zu lassen sowie Verstöße dagegen zu ahnden ist das Ziel des Datenschutzes in Deutschland und international.

Diesem Ziel gerecht zu werden ist auch das Interesse der Medienwirtschaft in Deutschland. In dieser Branche, die im übrigen unter der Überschrift “Dienstleistung” subsumiert wird und nach den jüngsten statistischen Aussagen erheblich zum Wirtschaftswachstum der letzten Monate beigetragen hat, arbeiten in Deutschland fast doppelt so viele Menschen wie in des Deutschen Lieblingsbranche Automobil. Leider sind die Unternehmen in den neuen Technologien und der Medienwirtschaft eher als “kleine Mittelständler” mit im Mittel weniger als 100 Arbeitnehmer zu verzeichnen, was ihnen per se nicht die Lobby gibt wie z.B. Unternehmen in der Automobilbranche oder der Energiewirtschaft. Hier sind Verbände wie BVDW, Bitkom und eco gefragt.

Aber, Herr Caspar, wollen Sie allen diesen Menschen in dieser Wirtschaft grundlegend unlautere Absichten unterstellen, nur weil sie auf den Webseiten ihrer Auftraggeber Cookies implementieren, für Reichweitenstatistiken sorgen oder Besucherströme analysieren? Wollen Sie ernsthaft verbieten, dass Anwender auf ihre Bedürfnisse optimierte Websites angeboten bekommen? Wollen Sie sich generell gegen den Einsatz von neuen Technologien, die dieses Land so dringend benötigt, sperren oder gar diese per Gesetz unterbinden? Wollen Sie z.B. einer Presse, die sich in der Transitionsphase von Print- nach Online-Inhalten befindet, die notwendigen Einnahmequellen durch gezielte Werbung entziehen?

Wenn dem nicht so ist, was soll dann dieser fachlich nicht haltbare Scharmützel mit Google und anderen Anbietern wegen IP-Adressen, die in der Praxis sowieso niemanden interessieren? Sie laufen Gefahr sich mit ihren obstrusen Anforderungen an den von Ihnen vertretenen Schutz von vermeintlich persönlichen Daten auf einen Nebenkriegsschauplatz zu begeben und die wirklichen Herausforderungen in diesem Bereich völlig aus dem Blickfeld zu verlieren.

Um es noch einmal deutlich und klar zu sagen:

Für die Erfassung und Speicherung eines detaillierten Profils eines Anwenders über mehrere Websites und über einen längeren Zeitraum und inklusive soziodemografischer Daten bis hin zu Namen und Geburtsdatum, ist die IP-Adresse nicht nur nicht notwendig, sondern untauglich. Und es gibt seit Jahren bereits andere technische Möglichkeiten wie Cookies. Auch dazu gibt es weitreichende technische Dokumentationen und Fachbeiträge. Zugegeben, die sind meist alle in Englisch und setzen zu ihrem Verständnis fundierte Kenntnisse voraus.
Die vielfach herausgestellte theoretische Möglichkeit der Herstellung einer Verbindung zwischen der Person des Anschlussinhabers und dem gespeicherten Profil über die Daten des Providers ist in der Praxis weder jemals vorgekommen noch ist diese Vorgehensweise für irgendeinen Anbieter praktikabel. Sie ist auch völlig praxisfern, da es viel einfachere Wege gibt, zum gleichen Endergebnis zu gelangen. Diese Lösungen sind organisatorisch wesentlich simpler,  allerdings technisch deutlich komplexer.

Verbieten Sie das Speichern der IP-Adressen und Sie werden der Sache des Datenschutzes einen Bärendienst erweisen und vermutlich nicht mal einen Pyrrhus-Sieg erreicht haben. Ich sage damit nicht, dass man IP-Adressen nun ungehindert Speichern oder Verarbeiten lassen sollte, nur ist es definitiv nicht der zentrale Punkt, sondern ein beliebig nebensächliches Detail.

Aber zugegeben, es ist sehr populistisch und einfach weil monokausal - so etwas versteht Jeder und die Presse liebt es.

Die wirklichen Aufgaben des Datenschutzes, die einer Betrachtung wert sind, wären aus unserer Sicht:

  • Clusterung von Opt-In Emails und deren Verkauf für unlautere Werbezwecke
  • Site-übergreifendes Erfassen des Besucher-Kauf-Verhaltens
  • Unlautere Nutzung der von Anwendern in sozialen Netzwerken freiwillig bereitgestellten Informationen zu Werbezwecken.
  • Nutzung von Kaufinformationen zum sog. Retargeting oder Remarketing
  • Jugendschutz und Schutz vor jugendgefährdenden Inhalten im Internet und damit einhergehend Ahndung der Verstöße anstatt “Nicht-Sichtbar-Machung” der Verstöße.
  • u.v.m.

Hier gibt es viele offene Fragen und Diskussionspunkte, die heute noch gar nicht angegangen worden sind und wo sich Anbieter und Betreiber in einem rechts- und regulierungsfreien Raum bewegen.

Sie und ihre Kollegen im sogenannten ‘Düsseldorfer Kreis‘ können natürlich weiterhin Beiträge wie in diesem Blog ignorieren und vehement die fachlich lächerlichen Auffassungen von Datenschutz versuchen bei den Anbietern wie z.B Google durchzusetzen. Eine ganze Branche freut sich darüber, dass der Datenschutz in Deutschland weiterhin zwar irreale, aber letztendlich auch irrelevante Forderungen versucht durchzusetzen, verschafft dies doch einen gewissen Freiraum.

Oder aber, Sie fangen endlich an, sich von kompetenter und vor allem betroffener Seite beraten zu lassen und gemeinsam mit der Branche einen Ausgleich zwischen den berechtigten Interessen der Anwender und denen der Site-Betreibern (Ja auch diese gibt es und letztlich zahlen diese einen erheblichen Teil Ihrer Bezüge und Ihrer Spesen) herzustellen.

Die jüngsten Ausführungen und Eskapaden bezüglich der Verarbeitung von IP-Adressen bei Google sind - wenn nicht lächerlich - zumindest beschämend für die Kompetenz des deutschen Datenschutzes.

Auf Spiegel - Online war zu lesen, das Sie Ihre und einige andere institutionelle Websites abgeschaltet haben, weil durch den Site-Hoster aus Ihrer Sicht gegen das Telemediengesetz verstoßende Tracking Systeme zum Einsatz gekommen sind. Unabhängig von der fachlich fragwürdigen Begründung (s.o.) folgende Fragen an Sie:

  • Wieso sind Sie nicht darüber informiert, was auf Ihrer Website für Tools im Einsatz sind?
  • Ist diese Abschaltung und die damit einhergehende “Nicht-Kommunikation” für die Sache des Datenschutzes eher förderlich oder eher hinderlich?
  • Warum lassen Sie beim Betrieb Ihrer eigenen Website nicht die gleiche Sorgfalt walten, die Sie von den von Ihnen “beklagten” Unternehmen verlangen?
  • Wieso haben Sie ihre Dienstleister nicht im Griff, verlangen dies aber von anderen?
  • Haben Sie schon in Erwägung gezogen, sich selbst als verantwortlichen Site-Betreiber bei ihrer eigenen Behörde anzuzeigen?

Für einen offenen Dialog stehe ich gerne bereit,

Axel Amthor

contentmetrics GmbH

(wir beraten Unternehmen beim gewinnbringenden Einsatz von Web Analytics, oder wie Sie zu sagen pflegen “Tracking Tools”)


am 18. Januar 2011 unter Analytics, Markt
11 Comments

So nicht! Wie Xamit durch Fehlinformationen unsere Branche in Verruf bringt

Aktuell macht eine “Studie” des IT-Spezialisten Xamit die Runde, die Webanalyse-Anwender und -Interessenten sehr verunsichert: Darin steht, dass alle Webanalyseanbieter in Deutschland Datenschutzbestimmungen außer Acht lassen würden - außer einem: etracker.

Wie bitte? Sorry - das können wir auf keinen Fall so stehen lassen!

Die “Studie” “Webstatistiken im Test - Welcher Dienst ist in Deutschland legal?” strotzt vor Fehlern. Das Problem: Xamit betreibt damit ungeniert Öffentlichkeitsarbeit, hat es damit bis in die Internet World geschafft - und bringt so unsere Branche in Verruf.

Hier einige der gröbsten Schnitzer:

Die Auswahl der untersuchten Marktangebote: Xamit nahm gerade einmal neun Angebote unter die Lupe - wobei drei davon (IVW, Piwik und phpmyVisites) eine Extrabehandlung erfuhren und außen vor blieben. Es sind also sechs übrig: Google Analytics (GA), etracker, WiredMinds, Statcounter, Stats4free sowie “weitere Anbieter”. Das bedeutet: Wichtige Marktteilnehmer wie Omniture und Webtrekk wurden außer Acht gelassen. Wie also kommt Xamit auf die Idee, anhand dieser mickrigen Auswahl eine pauschale Aburteilung der gesamten Branche vorzunehmen?

Die “weiteren Anbieter”: Diese sollen laut der Tabelle “Markt 2009″ gerade einmal 1% des Markts ausmachen. Ein Prozent? Für Omniture, coremetrics, WebTrends, Unica, AT Internet und Webtrekk und allen anderen, die nicht untersucht wurden, zusammen? Der Marktanteil von etracker hingegen wird mit 10% angeben. Die Tabelle “Markt 2009″ - ein Witz.

Die Marktbewertung: GA hat laut Xamit einen Marktanteil 79%. Anteil von was? Vom Umsatz wohl kaum, schon eher an der Anzahl der Websites. Hier wird aber nicht berücksichtigt, dass es in zahlreichen Unternehmen üblich ist, mehrere Tools zu verwenden - kostenlose, kostenpflichtige und selbst gebaute.

Die “Checkliste”: Diese müsste eigentlich “Selbstverständlichkeiten-Liste” heißen. Die ersten zwei Fragen lauten etwa: “Ist der Vertrag schriftlich abgefasst?” und  “Ist der Auftragsgegenstand konkret beschrieben?” Wenn ein Unternehmen hinter solchen Fragen kein Häkchen machen kann, dann hat es ein massives Problem -  aber nicht mit dem Datenschutz, sondern schon beim Einkauf, weil die kaufmännische Sorgfaltspflicht nicht eingehalten würde.

Die Argumentation: Wie kommt Xamit darauf, dass die untersuchten Lösungen nicht BDSG-konform sind? Diese Behauptung wird zwar aufgestellt, aber nicht belegt. Interessant ist auch die “Sonderstellung” der IVW. Natürlich sind ihre Statistiken nicht öffentlich und nur den Site-Betreibern zugänglich - wie bei allen anderen auch!

Das Thema “Geolokalisierung”: Der Düsseldorfer Kreis hat das “Speichern der IP-Adresse” als kritisch reklamiert. Wichtig ist, dass für eine Geolokalisierung die IP-Adresse nicht gespeichert werden muss. Der Ablauf ist:

  • Verbindungsaufnahme auf TCP/IP-Ebene mit der IP-Adresse des Client-PCs (das entspricht der “Telefonnummer des Anrufers” und kann sinnvollerweise nicht unterbunden werden)
  • Abfrage der Geolokalisation: “Verwerfen” der IP-Adresse, wird nur noch für die aktuelle Kommunikation benötigt.

Ein Speichern ist nicht nötig. Die Geolokalisierung als solche ist also nicht kritisch. Die Behauptung, diese ginge nur per Opt-In, ist schlicht falsch.

Das Thema “IP-Adressen”: Es gibt in GA keine IP-Adressen. Derjenige, der mir einen Standard-GA-Report zeigt, der eine IP-Adresse enthält (nicht explizit per Custom Parameter gemessen, sondern einen Standard Report ohne Custom Parameter), erhält von mir ein Exemplar unseres Buchs “Mehr Erfolg durch Web Analytics“.

Sehr wohl kann man aber in etracker bei ausgeschalteten IP-Adressen personenbezogene Profile gewinnen  - im Standardreport:

Der Screenshot zeigt eine komplette Session eines einzelnen Benutzers. Die IP ist zwar abgeschnitten, aber deswegen könnte sie trotzdem irgendwo vollständig gespeichert werden (etracker macht ja auch Geolokalisierung). In GA bekomme ich einen solchen Report nicht, kein Wunder: Es gibt ihn nicht (siehe oben). Bleibt also die Frage: Weshalb bewertet Xamit hier etracker höher als GA? Faktisch gibt es dafür keine ausreichenden Anhaltspunkte, wenn man den gleichen “Annahmehorizont” zugrunde legt. Hier wird wohl mit zweierlei Maß gemessen.

Aus dieser “Studie” ziehen wir nur eine Erkenntnis: Das IT-Unternehmen Xamit versucht mit irreführenden Behauptungen Kompetenz in einem Markt vorzutäuschen, von dem es offensichtlich keine Ahnung hat. Von zahlreichen Kollegen hören wir mittlerweile, dass sie von besorgten Kunden und Interessenten angerufen werden, die von der “Studie” gelesen hätten. In diesen Gesprächen dürfen wir nun das Image der Web-Analytics-Branche wieder gerade rücken.

Danke, Xamit!


am 3. Mai 2010 unter Markt
18 Comments

Darum lösche ich keine Cookies

Aus Datenschutzgründen wird Internet-Nutzern immer wieder geraten, sie sollten doch die “gefährlichen Cookies” in ihren Browsern löschen, diese auf keinen Fall akzeptieren und überhaupt alles Erdenkliche anstellen, um diese von der Festplatte zu radieren. Das ist bestimmt gut gemeint und im Sinne einer Anonymisierung und des Schutzes der Privatsphäre auch superkorrekt!

Aber ich bekenne: Ich gehöre zu den Verweigerern dieser Ratschläge - ich lösche keine Cookies. Aktuell habe ich rund 500 Cookies auf meinem PC. Und es ist mir egal, von wem und warum die dort sind. Ich lösche sie nicht und lasse sie, wo sie sind. Im Gegenteil: Ich habe sogar meinem Virenscanner und meinem CCleaner beigebracht, Cookies nicht zu löschen.

Der Grund ist ein ganz einfacher: Ich mag es, wenn man mich auf einer Website wiedererkennt - genauso, wie ich es mag, wenn mich die  Bäckereifachverkäuferin morgens begrüßt. Ich würde nicht auf die Idee kommen, solche Läden mit Verkleidung zu betreten, jeden Morgen mit einer anderen, damit ich um Gottes willen nicht wiedererkannt werde. Kurzum: Ein bisschen Eitelkeit darf sein, deshalb lösche ich meine Cookies nicht.

Zugegeben, das klingt etwas pathetisch, aber es ist einfach an der Zeit, mal etwas Gutes über Cookies zu sagen. Es sind kleine Helfer, die viele Dinge im Internet einfacher und bequemer machen:

  • Man wird automatisch auf Websites eingeloggt.
  • Websites speichern individuelle Einstellungen in Cookies und ich muss nicht jedesmal neu konfigurieren.
  • Shops wissen, was ich mag und bieten mir interessante Dinge an.
  • Ich genieße Einkaufsvorteile, weil ich einen Cookie besitze und der Shop mich als Stammkunden wiedererkennt.
  • Websites tauschen untereinander Daten aus und Social-Media-Applikationen “sprechen” untereinander, weil ich deren Cookies akzeptiere.

Cookies wurden weder von der CIA, noch von der NSA und schon gar nicht vom BND erfunden, sondern von Site-Betreibern und Webserver-Programmierern, die einfach wissen wollen, wer da virtuell vor ihnen steht. Diese erfahren auch nichts “von mir”, sondern lediglich über mein Internet-Benutzungsverhalten, also einen recht schmalen und einseitigen Ausschnitt meiner “Persönlichkeit”.

Für wesentlich “gefährlicher” halte ich Rabattkartensysteme, weil sie in der Lage sind, mein gesamtes Offline-Verhalten lückenlos nachzuvollziehen. Damit habe ich tatsächlich ein Problem, und darum besitze ich keine einzige dieser Karten.

Also, liebe Rabattkarten-Besitzer: Macht bitte nicht so viel Getöse um die angebliche Schädlichkeit von Cookies, diese haben aus meiner Sicht einen berechtigten Daseinszweck.

Im Übrigen kennt die oben erwähnte Bäckereifachverkäuferin die Größe meiner Familie, deren Essgewohnheiten, die Anzahl Autos und deren Marken sowie die Zahl unserer Fahrräder. Und sie weiß, wie viele Kreditkarten ich besitze. Sie weiß auch, dass ich selten Kekse kaufe. Und das alles ganz ohne Browser-Cookies.


am 19. März 2010 unter Analytics, Technik
10 Comments

weitere Beiträge »