Beiträge in der Kategorie "Technik"

Stream-Messung mit comScore Stream Sense

Für Multimedia-Sites: Auf unserer Schwesterseite haben wir uns angesehen, inwieweit comScore Stream Sense ein sinnvolles Werkzeug zur Messung und Bewertung von Multimedia-Content, insbesondere beim Einsatz von Streaming, ist:

Features und Einsatzmöglichkeiten

Integration


am 29. Oktober 2013 unter Markt, Technik

Link storm: Marketing-friendly content management, bigger CMS, tag management, and responsive design

Marketing needs to be agile - especially when it comes to landing page optimization. This is sometimes hard because IT processes often prioritize up-time, extensive testing, and have fixed release schedules. How can you have flexible landing pages for your campaigns without lowering the standards of your IT? Build those pages outside the normal framework and do as you like (and need to do):
http://www.cardinalpath.com/11-landing-page-platforms-create-and-test-landing-pages/

-

CMS (Content Management Systems) - the infograph: What is a CMS, which are the most popular, why do you (may) need them.
http://www.dotcominfoway.com/blog/infographic-the-most-popular-cms-for-your-business-needs (via Cool Infographics)

-

Tag Management Systems: What can you expect, which problems do they solve - and which remain a challenge. E.g. “Am I trying to remove my development team from the tagging process - or am I trying to free my tagging process from my development team’s deployment cycle?”
http://josh.webanalyticsdemystified.com/?p=25

-

Great idea to learn from! Amazon’s product management strategy: If you want to initiate a project, write an internal press release about the finished product. If the stakeholders are convinced, work backward.
http://tomtunguz.com/crowdfunding-and-hardware

-

Responsive design! Actually this is an article about the ebook industry and why they are loosing their fight against Amazon and Apple. There is lot to be learned, though, about customer centric product design and serving the right content and style for each device the user as chosen:
http://www.baekdal.com/analysis/fixing-the-ebook-industry-the-html5-reader/59066935240641B290390C6CFB5F376D7E2D14F5F2CE6BAEDD5C23442A46DBD2


am 2. August 2013 unter Analytics, Link Storm, Markt, Technik

Link storm: About the best marketing channel, Samsung Galaxy, rising activity on social networks, and IP addresses

Not all marketing channels are equal. Use their unique strength, avoid their weakness, and create the best marketing mix for your current situation:
http://www.baekdal.com/insights/how-to-determine-your-best-marketing-channels/014E77BDFADF41AC999ACEAADD66F02F0B5A47C8C5FB9EDBAA8F56775D79AEA5

-

Samsung on the rise! According to Berlin-based Webtrekk the share of Samsung’s Galaxy line among the German mobile users is at 12.9% and rising. Apple’s iPhones are at 24.7% (stable).
In general the mobile share is 16.8% compared to 82.5% PC and laptop.
http://www.webtrekk.com/fileadmin/pdf/pm/2013/0207_Webtrekk_Studie_Q2_2013_DE.pdf (in German, figures are for Q2 2013)

-

Activity on social networks is growing fast - especially on mobile. Example: Facebook’s active user base grew by +27.5% to 702m between Q2′12 and Q1′13. Twitter becomes more popular for sharing photos, while fastest growing category on Facebook is following or liking a brand:
https://www.globalwebindex.net/infographic-brand-engagement-on-social-skyrockets/

-

SiteCatalyst and IP addresses: Features, impact, and side effects. A detailed overview by Jan Exner, solutions specialist at Adobe:
http://webade.wordpress.com/2013/07/02/ip-adressen-nicht-tracken/ (in German)


am 5. Juli 2013 unter Analytics, Link Storm, Markt, Technik

Link storm: 15.8bn USD, complex KPIs, untrustworthy companies, and the revival of WASP

Mobile AdRevenue will almost double to 15.8 bn USD says eMarketer. And Google will own 56% of it. That is a higher market share than in total digital AdRevenue (Google: 33.2%).  Who are the other players and what is their weight?
http://www.emarketer.com/Article/Google-Takes-Home-Half-of-Worldwide-Mobile-Internet-Ad-Revenues/1009966

-

KPIs can be highly aggregated and complex figures: Think about the rules for EBITDA for example. To be actionable it is sometimes necessary to understand the components which build the indicator in the end. But how can you show more details and still keep it simple enough to be digestible? Take a look at the examples by Google’s Mr. Kaushik:
http://www.kaushik.net/avinash/analytics-tips-improve-search-social-compound-metrics/

-

Do you trust a social media post done by a company? A survey in the US revealed that only 15% do. Here is Adobe’s take on the reasons:
http://blogs.adobe.com/digitalmarketing/digital-marketing/social-media/if-building-consumer-trust-is-the-key-to-social-media-why-are-we-blowing-it/

-

WASP is back. WASP - the Web Analytics Solution Profiler - was great a browser addon to look up web analytics tags. It was an invaluable tool for developers and analysts. Now Stéphane Hamel has presented the first beta version of a new version. Take a look:
http://www.cardinalpath.com/wasp-trail-blazing-digital-analytics-quality-assurance/


am 14. Juni 2013 unter Analytics, Link Storm, Markt, Technik

Firefox mag keine 3rd-Party-Cookies mehr (Update)

Update zu Firefox mag keine 3rd-Party-Cookies mehr. Warum alles nicht so schlimm ist - und warum vielleicht aber doch.

Drei Aussagen und Erwiderungen zur Cookie-Problematik mit Firefox:

1. Adobe/OmnitureSiteCatalyst verwendet doch Fingerprinting
2. Adobe/OmnitureSiteCatalyst hat gesagt, sie setzen als Fallback-Methode 1st-party-Cookies
3. Ich habe 1st-party-Cookies und meine eigene Tracking-Domain

-

1. Adobe/OmnitureSiteCatalyst verwendet doch Fingerprinting. Ich bin also gar nicht betroffen!

Fast richtig. Zum Einen ist das Fingerprinting nicht so zuverlässig wie Fingerprinting + Cookies.

Zum Zweiten funktionieren einige Berichte nur für Nutzer mit aktivierten Cookies (das betrifft unter anderem den “Next Pages” oder “Fallout”-Report).

Und insbesondere die Visit-übergreifende Erfolgszuweisung ist unterbrochen. Falls Ihre Werbung nur auf den “Klick-kauf-und weg”-Spontankäufer setzt, sind Sie aber tatsächlich kaum betroffen.

-

2. Adobe/OmnitureSiteCatalyst hat gesagt, sie setzen als Fallback-Methode 1st-party-Cookies. Also muss ich gar nichts tun!

Stimmt. SiteCatalyst tut das. Allerdings nur mit den Code-Versionen aus diesem Jahr. Falls Sie also dieses Jahr bereits einmal das zentrale SiteCatalyst-Script aktualisiert haben, haben Sie das Schlimmste abgewendet. Auf den meisten Webseiten sind ältere Scripts im Einsatz.

Und selbst wenn: Wenn sowieso für einige Browser auf 1st-party-Cookies zurückgegriffen werden muss, warum dann nicht vollständig wechseln und die Vorteile genießen? Weniger Probleme mit AdBlockern und die Möglichkeit, auf einfache Art und Weise die regionalen Daten-Center von Adobe zu benutzen und damit Wartezeiten zu verkürzen.

-

3. Ich habe 1st-party-Cookies und meine eigene Tracking-Domain. Also kann mir nichts passieren!

Vorsicht! Auch bei der Verwendung von “tracking.smartmetrics.de” kann es zu Problemen kommen.

Zum einen wären Cookies, die nur für diese Sub-Domain gesetzt würden für “www.smartmetrics.de” immer noch 3rd-party-Cookies. Es sollte also zumindest überprüft werden, wo und für wen die Cookies gültig sind.

Und zum anderen hilft dieses Szenario nur, wenn immer nur eine Domain genutzt wird. Für die Schwesterseite “contentmetrics.de” sind die Cookies von hier immer noch “3rd-party”. Dasselbe gilt auch für Whitelabels oder falls die Seite unter mehreren Länder-Domains erreichbar ist. Der Fall, dass Nutzer zwischen Ländern wechseln kommt so selten nicht vor.


am 5. März 2013 unter Analytics, Technik
4 Comments

Link storm: Post-sale is pre-sale, ROI of analytics, heatmaps, and Black Fridays

Is your goal to push conversions? If so, are you sure “amount of conversions” is the only KPI to care about? What about brand awareness (putting the sales in pre-sales) or retention (post-sale is pre-sale). Focusing on the first-time, immediate buyer type can harm your success mid-term. Never forget about the full picture!
Inspired by venture capitalist Tom Tunguz’ thoughts on the “four disciplines of funnel marketing”:
http://tomtunguz.com/matching-marketing-tactics-to-the-sales-funnel

-

What is the ROI of Digital Analytics? In the end it is about the website’s goals. In most cases it’ll be revenue, but you may have virtual price tags for other conversions as well. Here’s a direct approach to compare related costs and outcome:
http://www.kaushik.net/avinash/calculate-return-on-analytics-investment/

Of course you can - and sometimes need - to release the full range of accounting and controlling tools to that: depreciations, indirect costs, accruals can all help to create a realistic model of expenses and yields of the analytics part of your company.

-

Heatmaps: You love them (”wow, userfriendly, easy-to-digest data on user behaviour”) and you hate them (”why can’t it cope with my rotating teasers, news feed updates and personalized navigation?”). What do you get, how do you use the data?

http://www.zoommetrix.com/optimization/how-to-use-heatmap-studies-to-build-good-hypothesis-and-increase-task-completions/

-

Adam Greco with a new hand-on advice for SiteCatalyst users: Segment on special date ranges:
http://adam.webanalyticsdemystified.com/2013/02/28/segmenting-on-key-dates-sitecatalyst/

This is something I recommend to lots of my clients as well: Identify important hours, days, time periods and make sure you can report on them directly instead of exporting data to Excel and sum it up manually…


am 1. März 2013 unter Analytics, Link Storm, Technik
1 Comment

Adobe SiteCatalyst ändert Regeln für Suchwort-Reports

  • Welche Suchworte bringen den meisten Umsatz?
  • Funktioniert mein SEO?
  • Welche Begriffe werden wichtiger für meine Kunden?

Jedes Web-Analyse-Tool kann solche Fragen mit Leichtigkeit beantworten - leider nicht immer gleich.

Mit dem letzten Release der Adobe Marketing Cloud wurde das sogenannte Allokationsmodell für Suchworte in SiteCatalyst geändert. Ein trockenes Thema mit Auswirkungen auf 40% bis 67% der Suchen:

Bislang wurde jeder Erfolg (Verkäufe, Registrierungen, Likes) dem ersten Suchwort des Besuchs zugeordnet. Nach der Änderung ist es nun das jeweils letzte Suchwort. Für den idealen Nutzer also, der einmal sucht und dann gleich konvertiert, ändert sich nichts. Für einen großen Teil der Suchwörter verschiebt sich jetzt aber die Anzahl der Konversionen - und damit die Basis der SEO- und SEM-Maßnahmen.

-

Für “einen großen Teil”? Meiner Erfahrung nach benutzen ein Viertel bis zur Hälfte der Nutzer mehr als nur ein Suchwort pro Besuch. Nutzer “sammeln” zum Beispiel offene Browsertabs und sichten diese später. Oder Nutzer verschmähen die Seiten-eigene Navigation und versuchen über Google die gewünschte Unterseite zu finden. Selbst wenn jeder dieser Nutzer nur zwei Suchworte verwendet, sind 40% bis 67% der Suchen betroffen.

Fazit: Im besten Fall heben sich die Änderungen gegenseitig auf. Es können aber auch Verschiebungen hin oder weg von Brand-Keywords oder zwischen einzelnen AdGroups passieren.

Da die Änderung individuell sein wird, können wir keine Empfehlung geben, außer: Jeder SEM-Verantwortliche sollte seine SiteCatalyst-Berichte im Auge behalten und überprüfen, ob es starke Schwankungen zwischen Vorher und Nachher gibt.

-

Ein Beispiel: Ein Besucher recherchiert “online hosen kaufen“. Ein Klick auf das Suchergebnis zu myhosen.de und der Besucher ist im Shop. Einige Klicks und viele Hosenmodelle später ist die Übersicht verloren gegangen. Also zurück zu Google und nach “myhosen tweedhose” gesucht. Klick, Landung auf der Detailseite, Kauf.

Früher wäre der “Gewinner” “online hosen kaufen” gewesen. Jetzt ist es das Brandkeyword “myhosen tweedhose“.

-

Über die Frage, welches Ergebnis “richtig” ist, lässt sich sicher streiten. Zumindest aber sollte das Marketingbudget und die SEO-Strategie sich jetzt nicht plötzlich ändern. Das Nutzerverhalten ist nämlich immer noch das gleiche.


am 28. Februar 2013 unter Analytics, Technik
1 Comment

Firefox mag keine 3rd-Party-Cookies mehr

Kein Aprilscherz: Geht alles seinen geordneten Gang, dann wird Firefox ab der Version 22 (erste Version  ab 1. April) nicht mehr alle 3rd-Party-Cookies akzeptieren - und damit zu erheblichen Problemen beim Tracking führen.

Update: Warum alles nicht so schlimm ist - und warum vielleicht aber doch.

-

Was passiert genau?

3rd-Party-Cookies werden mit der neuen Firefox-Version 22 nur noch akzeptiert, wenn der Nutzer schon Cookies von diesem 3rd-Party-Anbieter akzeptiert hat.

Dieses Verhalten soll sicherstellen, dass zum Beispiel Cookies von Identity-Providern wie Google oder Facebook weiterhin funktionieren - übliche Trackinglösungen aber nicht.

-

Warum betrifft mich das?

Viele Web-Analytics-Lösungen verwenden 3rd-Party-Cookies, um Nutzer eindeutig wiedererkennen zu können.

  • Adobes SiteCatalyst z.B. verwendet die Domain .2o7.net (für diese Seite contentmetrics.112.2o7.net).
  • Webtrekk setzt für diese Seite Cookies auf contentmetrics01.webtrekk.net.

Ohne diese Cookies fällt es den Trackinglösungen schwer, verschiedene Besuche einem einzigen Benutzer zuzuordnen. Damit sind dann Betrachtungen, die die Langzeitwirkung von Werbung untersuchen (z.B. Customer-Journey-Analysen) oder Targeting nicht mehr möglich.

Ob Firefox-Nutzer bei Ihnen ein nennenswertes Segment sind, lässt sich leicht nachschlagen. In Deutschland ist Firefox jedenfalls einer der beliebtesten Browser mit teilweise über 40% Marktanteil.

-

Was kann ich machen?

Die meisten Trackinglösungen bieten an, sogenannte 1st-Party-Cookies zu verwenden. Dabei werden die Cookies auf der eigenen Domain (hier also .smartmetrics.de). Diese Cookies bleiben in der neuen Firefox-Version erlaubt.

Der Wechsel ist nicht schwierig, erfordert aber eine enge Zusammenarbeit zwischen Business, IT und dem Toolhersteller. Wir wissen, was zu tun ist, und begleiten Sie durch den Prozess.

Alternativ können die Hersteller selbst Opt-in-Seiten bereitstellen. Die Zustimmungsrate wird aber kaum ausreichen, um statistisch signifikante Daten zu erhalten. Oder die Hersteller lassen sich auf ein Wettrüsten ein und versuchen die Browsereinstellungen zu umgehen.

Uns erscheint der Wechsel auf 1st-Party-Cookies als die verlässlichere Lösung.

-

Wieviel Zeit habe ich?

Am 2. April wird die Version 22 als Alpha veröffentlicht, um ausgiebig getestet zu werden. Einige Wochen später gibt es eine öffentliche Beta-Version und am 25. Juni erfolgt dann der offizielle Release.

Die Auswirkungen treten aber erst nach und nach ein. Anfangs werden viele Nutzer noch Tracking-Cookies haben. Über die Zeit werden aber immer mehr Nutzer ihre Cookies zumindest einmal gelöscht haben. Und um den Druck noch zu verstärken, plant Mozilla, in Zukunft 3rd-Party-Cookies selbsttätig zu löschen, wenn der Nutzer nicht innerhalb einiger Wochen eine Seite dieses Anbieters besucht.

-

Kontakt

Telefon: +49 (0) 89 2196 515 - 15 (Melanie Schmid)

Email

Kontaktformular

-

Quellen

Mozilla Release-Kalender

Offizielle Beschreibung des Features

FAQ

Vorschlag zu automatischen Löschung von 3rd-Party-Cookies


am 25. Februar 2013 unter Analytics, Technik
3 Comments

Link storm: trends of 2013 and some bread and butter links for the weekend

The big trends of 2013: Multiple touch points, more focus on ROI, Big Data, and some more:
http://www.baekdal.com/trends/2013-what-to-focus-on/

The BBC’s ‘guide to the next 150 years’:
http://www.bbc.com/future/story/20130102-tomorrows-world

-

And here is some take on topics which are still important: Understand and use customer journey data, keep your customer base (happy), care about users’ with mobile devices, and worry about data quality:

-

The terms ‘attribution’ is and ‘customer journey’ are still in the air. Is it just a bubble or is it important for your business?
http://john.webanalyticsdemystified.com/2013/01/07/re-examining-attribution/

-

Big parts of the marketing budget go to traffic acquisition. If you already have an established brand and positive reviews, you should also worry about your loyal customers/visitors. Both monetization and word-of-mouth come to mind. Mr. Dennis Mortensen about reader churn:
http://visualrevenue.com/blog/2012/12/minimizing-reader-churn-for-non-subscription-news-properties.html

-

German Web Analytics tool provider Webtrekk just released Q4 figures on the German online landscape. The share of mobile devices in their panel grew from 8.2% to 13% between Q1 and Q4. Serve them or lose them.
http://www.webtrekk.com/fileadmin/pdf/pm/2013/Webtrekk_Langzeitstudie_Q4_2012_DE.pdf (pdf, German)

Side note: 3rd party cookie acceptance is 90.4%.

-

The IAB (US-based ‘interactive advertising bureau’) has started to define some standards around site tagging. This field is getting more exciting with the appearance of free tag management systems, but still is an ongoing strive for almost all companies.
http://www.iab.net/sitetagging

Mr. Stéphan Hamel’s take on the topic: http://www.cardinalpath.com/site-tagging-best-practice-standard/


am 11. Januar 2013 unter Analytics, Link Storm, Markt, Technik
1 Comment

1080p oder der Ergonomie-Gau

In meinem Keller fand ich neulich eine dicke, wattierte Tasche aus schwarzem Kunstleder. Darin ist mein erstes Notebook aus den frühen Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts aufbewahrt. Es ist auch gleichzeitig das erste Notebook von Siemens-Nixdorf, und damit das jeder sehen kann, steht in schöner Schreibschrift “Notebook” auf dem Klappdeckel. Ich könnte mich jetzt über 6 MB Hauptspeicher, einer 100MB Festplatte und den guten alten 80386 mit Co-Prozessor auslassen, das ist aber gar nicht mein Thema.

Vielmehr verfügt dieses urzeitliche Gerät über einen Bildschirm mit einer Auflösung von 640*480 Bildpunkten, vulgo “Pixeln”.

Dieser Artikel wird geschrieben auf einem modernen, aber auch schon in die Jahre gekommenen Notebook (nunja, wer’s mal gesehen hat …) mit einem Display von 1920*1280 Pixeln. Ich brauch halt meinen Platz. Und zwar in der Vertikalen.

Dieses Gerät (das aktuelle) wollte ich nun austauschen gegen was neueres, hauchen doch so einige mechanische Teile zunehmend ihren Lebensgeist aus. Also flink gesucht nach einem flotten 17-Zoll Notebook.

Was man so angeboten bekommt, hat zwar alles 17 Zoll “Diagonale”, aber man muss schon suchen, wenn man einen Händler oder einen Hersteller finden möchte, der sich mal herablässt die effektive Auflösung der Displays anzugeben. Was man findet sind allgeläufige Kürzel wie “WXGA”, WUXGA” “Full HD”, “HD”. “WÜRG” hatte noch keiner geschrieben, das war aber so meine Erste Eingebung - Leute was sollen denn diese Akronyme bedeuten, diese Begriffe sind weder irgendwem verständlich, noch geläufig geschweige denn genormt.

Aber werden wir nicht polemisch, bleiben wir bei den Fakten:

Gegenüber dem Museumsstück von oben haben wir also: Breite * 3, Höhe * 2

Ein Din-A4 Brief hat ein Hochformat.

Ergo: In der Höhe kaum Zugewinn (warum siehe unten), der immense Zugewinn in der Breite in den meisten Anwendungen komplett ungenutzt.

Nun haben wir “Full HD”. Bedeutet in der Praxis: Vertikal sind maximal 1080 Pixel drin. Die Kathodenstrahl-Monitore um die Jahrtausendwende hatten genauso viel. Man hatte nur rechts und links weniger Platz. Aber der ist heute (und im Moment) durch ungenutzte weiße Fläche belegt.

Wer jemals eine moderne Software-Entwicklungsumgebung wie z.B Eclipse benutzt hat, weiß wozu man 24-Zoll Bildschirme braucht und warum. Microsoft garniert seine neuesten Produktversionen mit Bedienelementen, genannt “Ribbons”. Viele Programme kommen mit umfangreichen Toolbars, Button-Leisten und Menü-Leisten daher. All dies benötigt Platz. Auch in der Vertikalen.

Somit schrumpft der “Nutzbereich”, das Editierfenster, auf ein Minimum zusammen: Windows Statusleiste, Fenstertitel, Menüs, Ribbons, Statusleiste des Editors, Lineale und Tabulatorleiste.

Übrig bleiben vielleicht mal gerade 10 - 15 Zeilen Dokument zum editieren. Von rd. 30 - 40 auf einer Din-A4 Seite.

Vielleicht bin ich ja altmodisch, aber ich empfinde es als erheblichen Vorteil, viel Text im Zusammenhang lesen zu können, ohne ständig rauf und runter zu scrollen. Ich bewundere die Gleichmütigkeit meiner Kollegen, die das fast als gottgegeben hinnehmen und noch nie eine ganze Seite Text auf einmal im Editor gesehen haben. Liebe ostasiatische Panel-Hersteller, ich kann so nicht arbeiten …

Auf meinem derzeitigen Notebook mit 1200er Auflösung bin ich hier noch nicht am unteren Rand des Bildschirms angelangt. Und auf meinem 20 Jahre alten Trum von oben im übrigen auch nicht, denn da wurde mit “Bedienzierrat” deutlich weniger verschwenderisch umgegangen. Liebe amerikanische Software-Hersteller, ich kann so nicht arbeiten …

Ich halte “Full-HD” für einen Fernseher für angemessen oder für einen Projektor mit dem man Filme ansehen oder Spiele spielen möchte. Im Büro oder als Display eines Business-Notebooks, an dem Texte erfasst, Tabellen bearbeitet oder Software entwickelt werden soll, ist es der ergonomische GAU.

“Full-HD” oder 1080p ist eine Fernseh-Norm zur Übertragung hochauflösender Video-Informationen. Keineswegs ist sie ein geeignetes Format zur Bearbeitung von Dokumenten, Texten, Tabellen o.ä. Warum werden diese Formate dann in Notebooks und Bildschirme verbaut? Na, es werden keine anderen Panels mehr hergestellt als diese. Es gibt keinen anderen erklärbaren Grund.

Was hinzukommt ist die Tatsache, dass viele “Web-Designer” offensichtlich immer noch mit dampfbetriebener Vorkriegshardware arbeiten und ihre Websites auf fixe 1024 Pixel Breite auslegen. Aber das ist noch mal ein anderes Thema.

Was bleibt ist also: Fehlender Platz in der Vertikalen und ungenutzter Platz in der Horizontalen. Offensichtlich folgt die Entwicklung von Panels für Notebook-Displays im Moment den Schleifen der natürlichen Evolution: kaum dem Wasser entkrochen, springen wir wieder rein.

Wann steht der erste Betriebsarzt oder der erste Augenoptiker auf und lamentiert? Was ist mit dem Design-Grundsatz “Form follows function”? Hier gilt wohl eher: “that’s the form, take it or leave it, forget the function.”

Nebenbei: Ich habe mich entschlossen mein altes Notebook zu behalten und die defekten Mechanik-Teile auszutauschen. Das ist allemal billiger und ich habe eine Bildschirm-Auflösung, die wenigstens einigermaßen annehmbar ist. Und die Hoffnung (auf bessere Displays) stirbt bekanntlich als letztes …


am 6. Dezember 2012 unter Markt, Technik
2 Comments

« neuere Beiträgeweitere Beiträge »